Für Verda treten drei Frauen und zwei Männer zu den Nationalratswahlen an. Darunter sogar die vermutlich jüngste Nationalratskandidatin aus Graubünden seit je, Gianna Catrina aus Haldenstein. Sie wird im Juli 18 Jahr alt und ist eine der Mitorganisierenden der Churer Klimastreiks.

Als Spitzenkandidatin auf dem ersten Listenplatz stellen die Grünen Anita Mazzetta. Als Gemeinderatspräsidentin war sie 2018 höchste Churerin, ist seit zehn Jahren im Churer Parlament und arbeitet seit bald 20 Jahren als Geschäftsleiterin für den WWF Graubünden. Es gibt zurzeit keine umweltkompetentere Person in Graubünden, die alle Talschaften und ihre klimapolitischen Herausforderungen aus intensiver Erfahrung kennt. Weit über 20 Naturschutz-, Tourismus- und Kraftwerksprojekte, auch die längst überfällige Sanierung der Restwasserstrecken in Graubünden, tragen ihre besonnene und unbestechliche Handschrift.

Im Weiteren kandidieren Gian Linard Nicolay aus Ardez (Agrarwissenschaftler und Manager am Forschungsinstitut für biologischen Landbau), Seraina Schwab aus Degen (Umweltingenieurin und Biobäuerin) sowie Martin Tucek (Lehrer und Flüchtlingsbetreuer) aus Peist.

Als Wahlziel setzen sich die Grünen in Graubünden die Rückeroberung eines zweiten linksgrünen Bündner Sitzes im Nationalrat. Sie streben dafür vorab eine Listenverbindung mit der SP und der GLP an.

  • Ernährung: Regional, saisonal, biologisch und fair produzieren und konsumieren
  • Klima: Fossilfrei wohnen und reisen
  • Energie: Stromwende dank effizientem Mix aus Sonne und Wasser
  • Wasser: Gesunde und lebendige Gewässer sind lebensnotwendig
  • Biodiversität: Vielfalt statt Einfalt
  • Soziale Gerechtigkeit: Gleichstellung und Partizipation
  • Tourismus: Mehr Qualität und Eigenart statt Allerweltsware und Quantität

 

Mehr Infos zu den KandidatInnen und das ausführliche Wahlprogramm:

https://verda-gr.ch/wahlen2019