© Anita Mazzetta

Das Wichtigste in Kürze

  • Für den Schutz von Umwelt und Gesundheit: Jedes Jahr vergiften 2’000 Tonnen Pestizide unser Grund- und Trinkwasser. Pestizide schaden der Gesundheit, den Insekten und zerstören die Bodenfruchtbarkeit.
  • Es braucht einen Richtungswechsel in der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft: Die GRÜNEN setzen sich ein für eine bäuerliche Landwirtschaft und ein soziales und klimagerechtes Ernährungssystem, das allen Menschen gesundes und pestizidfreies Essen garantiert. Die Initiative ist zusammen mit der «Trinkwasser-Initiative» nötig, um die bürgerliche Blockade in der Agrarpolitik zu überwinden.
  • Der Gegenvorschlag des Parlaments ist ungenügend: Er will lediglich die Risiken reduzieren, ohne aber Verbindlichkeit zu schaffen. Was es jedoch braucht, ist eine bindende Ausstiegsstrategie.

Darum geht’s

Die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» verlangt, dass der Einsatz von synthetischen Pestiziden in der landwirtschaftlichen Produktion, in der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse sowie in der Boden- und Landschaftspflege verboten und mit unbedenklichen Pflanzenschutzmassnahmen ersetzt wird. Auch die Einfuhr von Lebensmitteln, die synthetische Pestizide enthalten oder mithilfe solcher hergestellt worden sind, soll untersagt werden. Dies schafft faire Spielregeln für die Schweizer Landwirtschaft. Die Initiative sieht eine Frist von 10 Jahren zur Umsetzung vor, was die nötige Zeit für eine soziale Transformation garantiert.

Die Initiative kommt zusammen mit der «Trinkwasser-Initiative» zur Abstimmung. Weil die dringenden Agrarreformen in der nationalen Politik blockiert sind, können nur die Pestizid- und die Trinkwasser-Initiative den Wandel beschleunigen. Das Parlament hat einen «informellen» Gegenvorschlag zur Reduktion der Pestizid-Risiken ausgearbeitet. Dieser ist aber ungenügend, weil er lediglich die Risiken reduzieren will, ohne aber Verbindlichkeit zu schaffen. Was es jedoch braucht ist eine bindende Ausstiegsstrategie. Daher setzen sich die GRÜNEN für eine Annahme der Initiativen ein, um die Gefahr von synthetischen Pestiziden endlich wirksam zu reduzieren.